Sensoren anschließen ohne Löten?

By | 1. Februar 2019

Jeder Raspberry Pi hat 40 PINs, an die Sensoren angeschlossen werden können. Das geht ganz einfach durch Steckverbindungen, wie den „Jumperkabeln“, die nur wenige Cent kosten. Auf einem sogenannten „Breadboard“ (dt. Steckplatine) können die Sensoren geordnet gesteckt werden. Ein Basispaket dafür kann man sich auf Amazon bestellen (Das Paket nur so als Anhaltspunkt, da ist auch viel Zeug dabei was man nicht braucht!). Nun zum eigentlichen Zweck dieses Beitrags: Sensoren anschließen ohne irgendwas zu löten.

  1. Für einen einfachen Aufbau auf dem Schreibtisch und zum Testen ist ein Breadboard wie unten im Bild zu sehen hilfreich.
  2. Für einen schnellen Nachbau können wie von uns im Video gezeigt die Sensoren direkt an die Pins des Raspis angeschlossen werden.
  3. Für feste Steckverbindungen kann ein Breakout-Modul verwendet werden.
  4. Desweiteren können Grove-Stecker wie im separaten Beitrag von Alexander beschrieben eingesetzt werden. Dafür hat Alexander eine Grove-Stecker-Adapter Platine entworfen.

Breadboard:

In diesem Bild ist ein solches Breadboard, auf das der DHT22 Sensor gesteckt ist zu sehen.

Breakout Modul:

Denn es gibt auch Platinen, die genau auf die 40 PINs des Raspberry Pi passen (egal ob Raspi 3B+ oder Zero WH). Von dort an können die Kabel an die Sensoren einfach geklemmt werden. Hier zur Raspberry Pi Schraubklemmleiste/Breakout-Modul.

4 thoughts on “Sensoren anschließen ohne Löten?

  1. Sven

    Hallo zusammen,
    Danke für die Infos,
    Habe meinen Post wohl im falschen Track gepostet. Min Fehler… habe irgendwie nicht gefunden, wo ich einen komplett neuen Track aufmachen.
    Mir geht es um die Verkabelung im Stock selber, irgendwo muss man ja die Beute anbohren und innen die Sensoren verlegen. Hat das j Mann auf Foto?
    Danke, Grüße
    Sven

    Reply
  2. Sven

    Hallo zusammen,
    ich bin neu in der Imkerszene, fange gerade mit meinem ersten Volk an und bauen mir jetzt meine erste Beute zusammen. Ich bin am überlegen, ob ich das von Anfang an mit der hier vorgestellten Lösung machen. Wer hat das jetzt schon live im Betrieb und könnte mir einfach mal ein paar Fotos schicken (oder hier veröffentlichen), wie ihr die Sensoren und so verbaut habe.
    Vielen Dank im Voraus.
    Liebe Grüße
    Sven

    Reply
  3. Dieter

    Das Break-Out Board ist solide gebaut aber nicht gerade billig. Problem ist, wenn man die üblichen Kabel benutzt und festschraubt , kommt man an die Schrauben der darunter liegenden Leiste nicht mehr dran. Ich habe von Alexander S.. ein Board bekommen, das mit Grove-Steckern bestückt ist. Das scheint mir eine gute Lösung zu sein.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.